Spangentechniken

Wussten Sie, dass sehr viele Menschen unter eingewachsenen Fußnägeln leiden?

Meistens betroffen sind die Nagelplatten der Großzehen.
Bei der kosmetischen Fußpflege behilft man sich gern mit dem tamponieren der Nagelfalz. D.h. am seitlichen Nagelrand wird mit etwas Watte oder Vlies ein kleiner Streifen mit Hilfe eines Doppelinstrumentes unterlegt. Dabei soll der seitliche Rand angehoben und der Nagel am einwachsen verhindert werden.
Bei nur leichtem Druck auf den Nagelfalz ist dies meistens ein ausreichender Schutz. Was aber machen, wenn es im Bereich der Nagelfalz bereits gerötet, gereizt oder sogar eitrig entzündet ist?

Zunächst einmal muss man die Ursache beheben. Oft ist es eine spitze Nagelkante, die sich in die Falz gebohrt hat. Diese sollte sofort „entschärft“ werden. Ggf. ganz entfernen.
Mit Hilfe von verschiedenen Techniken kann man zur Nagelkorrektur unterschiedliche Spangen setzen. Die bekanntesten sind die B/S Spange, Goldstadtspange, Federspange, Erki Spange, VTO oder 3TO sowie die Orthonoxiespange nach Fraser und auch die Podofix und Combiped Spange.
Egal, welche man anwendet, jede für sich hat die Aufgabe, über einen längeren Zeitraum die Nagelwachstumsrichtung zu korrigieren. Also den Nagel am einwachsen hindern.

Die B/S, Podofix, Combiped und Erki Spangen werden z.B. aufgeklebt. Eine absolut schmerzfreie und relativ schnelle Hilfe bei leicht eingewachsenen Nägeln.
Wenn es sich aber um bereits mehrfach aufgetretene Entzündungen handelt, hilft oft nur noch eine Orthonoxiespange nach Fraser oder die 3TO. Bei dieser Technik werden aus dünnen Metalldrähten die Spangen geformt.
Dazu wird ein Negativabdruck von der Nagelplatte benötigt und daran wird z.B. die Fraser Spange geformt und nach Fertigstellung auf die Nagelplatte aufgesetzt.
Für die Orthonoxiespange nach Fraser können Sie sich bei Ihrem Arzt ein Rezept holen und die Spange über die Krankenkasse abrechnen.
Ihr Arzt sollte nur durch Sie informiert werden, das diese Technik nicht der Beugetierung unterliegt.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie bei dem Fußpfleger/Podologen Ihres Vertrauen, nicht ständig die Nägel tief ausgeschnitten bekommen. Dies entlastet zwar im Moment, hat für die Zukunft allerdings fatale Folgen. Nagelplatten sollten gerade geschnitten werden oder nur minimal abgerundet werden, damit man nicht in den Socken/Strümpfen hängen bleibt.